Das Dream Tischtennis Team ist ready!

Nationaltrainer Jonny: „Als erstes möchte ich Euch lieber Erwin, Luki und Chrisi zu den gezeigten Trainingsleistungen gratulieren und mich für Euren tollen Einsatz von ganzem Herzen bedanken. Es ist nicht immer leicht, wenn im Umfeld die Urlaubs- und Ferienplanungen im Gange sind, sich auf das Wesentliche in der Halle zu konzentrieren. Super! Das habt Ihr gut gemacht!“

Nachdem Jonny Schuster Martin, einen aufstrebenden, jungen, dynamischen, selbst erfolgreich in der zweiten Bundesliga spielenden Sportstudenten und seit jüngstem auch noch staatlich geprüfter Tischtennistrainer, für unser Team gewinnen konnte, wurden alle Möglichkeiten ausgeschöpft und ein Lehrgang nach dem anderen absolviert. Jonny: „Ganz besonders herzlichen Dank an Dich lieber Martin für Deine sehr gute Arbeit. Ich freue mich, dass Du unser Team begleitest und soviel Herz mit ins Training bringst, danke.“

Die allgemeine Vorbereitung gipfelte nun in der unmittelbaren Vorstart-Wettkampfphase in den intensiven zwei finalen Trainingswochen. Dazu konnten auch noch voll motivierte Trainingspartner aktiviert werden. Und denen gilt natürlich der Dank des gesamten Teams. Danke liebe Theresa, lieber Bernd, lieber Alex, lieber Lukas ihr habt uns durch euren tollen Einsatz, durch euer Lachen und durch eure super Einstellung und euren unermüdlichen Einsatz unglaublich geholfen. Vielen herzlichen Dank.

Unser aller Dank gilt aber auch den „Heinzelfrauen“ Barbara und Ulli, die im Hintergrund angefangen von der finanziellen Unterstützung, Daumenhalten, … bis hin zur Hallenreservierung, Anträge, Konzepte, Rechnungen, Listen, und und und alles für uns tun. Dadurch erst ist es möglich unser Augenmerk lediglich auf die ständige Verbesserung des Tischtennis zu legen (dies ist laut Trainer Jonny ein „never ending process“).

Wir freuen uns alle schon sehr auf die Spiele bei den Deaflympics, die uns der Lohn für die Höhen und Tiefen im Training sein werden. Es wird einfach nur super! Samsun wir kommen und werden alle unser Bestes geben.

Vielen herzlichen Dank nochmals an alle

Euer Jonny

15.ÖSTERREICHISCHE BEACHVOLLEYBALL STAATSMEISTERSCHAFT

15.ÖSTERREICHISCHE BEACHVOLLEYBALL STAATSMEISTERSCHAFT in Graz, 10.06.2017

Am 10.06.2017 fand in Graz die 15. Beachvolleyball Staatsmeisterschaft der Gehörlosen statt. In der Früh war es sehr frisch, aber rechtzeitig bei der Eröffnungsrede hat es zu regnen aufgehört. Im Laufe der Zeit wurde es immer heißer. Das hat alle Sportler aber nicht gestört. 5 Herren- und 6 Damenteams waren anwesend, zum ersten Mal mehr Damen als Herren.

Gespielt wurde bei den Damen und Herren im Gruppenspielmodus.

Das Duo Theresa Grath (NÖ Süd GHSK) und Beatrice Brunnbauer (WGSC1901) schlug im Damenfinale Liz Csorba und Sabine Urban (WGSC1901) in zwei Sätzen 15:12 und 15:1. Lisa Zörweg erreichte gemeinsam mit Belinda Brunnbauer den 3. Platz.
Bei den Herren gewannen Bernhard Kurzmann und Benedikt Grath alle Spiele und wurden Staatsmeister.

Kurzergebnis:

Herren:
1. Kurzmann B. / Grath B.
2. Derler P. / Geider S.
3. Petr R. / Gruber W.

Damen:
1. Grath Th. / Brunnbauer Bea.
2. Csorba L. / Urban S.
3. Brunnbauer Bel. / Zörweg L.

Lukas Krämer gewinnt Gold und Silber bei den

 

Österreichischen Meisterschaften U15

Ein weiteres erfolgreiches Tischtennisturnier ist dieses Wochenende in Rif (Salzburg) von Luki und Nationaltrainer Jonny Weitlaner besucht worden. Mit dabei auch die unermüdlich für den ÖGSV-TT im Einsatz stehenden Eltern von Luki Ulli und Thomas. Nach spannenden Vorrunden schaffte es die von Landestrainer Wojtek Kolodziejcziyk gecoachte erste Mannschaft von Niederösterreich bis ins Finale vorzustoßen. Hier kam zu einem sehr engen Match (wenn auch das Gesamtergebnis klar erscheint, war es dennoch des öfteren auf des „Messers-Schneide“, ob der Sieg auf die eine oder andere Seite fällt. Und mittendrin in der Dramatik eines der entscheidenden Spiele von Luki. Erst im 5. Satz (die Mannschaftsbewerbe wurden auf „Best of five“ gespielt) konnte er hauchdünn mit zwei Punkten Unterschied gewinnen. Das war gegen keinen geringeren als den späteren U15 Staatsmeister!!! Auf Luki ist halt immer Verlass. Was für eine Freude: die Mannschaft konnte den heiß ersehnten Staatsmeistertitel nach Niederösterreich holen. Ein herzliches Lob von Lukis Betreuerstab war da selbstverständlich sofort an ihn gerichtet.

Und nun kam es zu den Einzelbewerben. Da konnte Luki mit seinem Partner Fritz Fabian ebenso das Finale erreichen. In diesem waren sie leider schon so von den Belastungen (physisch und psychisch) der letzten Tage gezeichnet, dass sie sich leider mit dem sehr guten zweiten Rang zufrieden geben mussten. Zu stark spielten die Gegner und es war einfach die „Luft draußen“. Trotzdem ließen es sich die geduldig ausharrenden Fans nicht nehmen und gratulierten den beiden Spielern ganz ganz herzlich zum tollen Vizestaatsmeister im Doppel.

Im Einzelbewerb gesetzt, ersparte sich Luki die erste Runde und traf in der zweiten auf einen aufstrebenden „Jungstar“. Luki zeigte in diesem Spiel seine Klasse und „ließ nichts anbrennen“. Mit diesem Sieg durfte Luki seine wohlverdiente Nachtruhe antreten. Aber es wäre nicht Luki und sein unbändiger Ehrgeiz, wenn er sich damit zufrieden geben würde. Der Gegner: wiederum der spätere Staatsmeister. Spät am Abend schlich Lukas sich aus seinem Zimmer und klopfte an die Tür von Jonny (Nationaltrainer ÖGSV), von dem er sofort Einlass gewährt bekam. Und was machen die zwei noch im Finsteren? Genau: Videostudium, um sich auf den nächsten Gegner vorzubereiten. Einfach verrückt die beiden, aber so muss es sein. Wer nach oben will, muss mehr machen als die anderen. Am nächsten Tag in der Früh gelang Luki nun sowohl Licht als auch Schatten. Es wechselten die guten mit den verbesserungswürdigen Szenen immer wieder ab. Den Höhepunkt erreichte Luki’s Spiel allerdings im dritten Satz: 11:0 !!! gewann er diesen Satz. Was für ein Feuerwerk, einfach fantastisch. Leider kann so ein Flow nicht ewig halten und es ging in den alles entscheidenden 7. Satz (im Einzel: „Best of seven“). Der Satz ging wiederum hin und her, letztlich gewann der Gegner durch ein etwas aktiveres Spiel. Sportlich fair gratulierte Luki ihm und verließ etwas traurig die Spielbox. Gerne hätte er sie in einem weiteren Einzelspiel nochmals betreten. Aber wie sagen Luki und Jonny: „Das war noch nicht das letzte mal. Wir kommen wieder, keine Frage. Aufgegeben werden nur Briefe, wir lassen uns nicht unterkriegen“. Und bei der Heimfahrt im elterlichen Auto schmiedeten die beiden schon ihre nächsten „Streiche“.

Bravo Lukas! Du bist einfach ein Vorzeigesportler für alle. Liebe Kinder und Jugendliche: nehmt auch Luki als Vorbild und kommt zum Tischtennis. Es lohnt sich. Wunderbare Erlebnisse warten auf Euch.

Katrin gewinnt beim Comeback in Prag

Katrin Neudolt nahm in Prag an einem internationalen gehörlosen Turnier teil, das Comeback Turnier nach der Knieoperation. Souverän konnte sie sich bis ins Finale klar durchsetzen. Im Finale gegen Jana Havlova (CZE) wurde sie erstmals gefordert. Im ganzen Match hatte sie klare die Kontrolle über ihre Gegnerin. Im zweiten Satz konnte Jana in einigen Ballwechseln sie herausfordern, doch es blieb eine klare Angelegenheit (21:1, 21:10).

In den nächsten Wochen stehen weitere internationale Turniere bei den nicht-behinderten in Rumänien, Lettland, Litauen und eventuell in Russland an.

Die Erfolgsserie von Luki geht weiter!

Da ÖGSV Nationalteamtrainer Jonny Weitlaner vom Wr.Neudorfer Verein in der heurigen Saison die Gelegenheit bekam Luki bei ausgewählten Turnieren coachen zu dürfen, fuhren wir dieses Wochenende zur 4.Nachwuchssuperliga des ÖTTV (österreichischer Tischtennisverband) nach Linz. Dabei kam Luki durch die Absage 2er Spieler in die zweit-höchste Gruppe. In dieser Gruppe sind schon einige Spieler, die teilweise zwei manche sogar drei Ligen höher als Luki spielen. Noch dazu ist Luki in dieser Gruppe einer der jüngsten Teilnehmer. Vom Spielmodus war zuerst eine Vorrundengruppe von 7 Leuten zu absolvieren (d.h. Luki spielte 6 Spiele an einem Tag – Samstag). Mit dem ausgeglichenen Ergebnis von 3:3 stieg Luki als dritter – hinter zwei 2.Bundesligaspielern – in den K.O.-Raster auf, in dem die 3 Aufsteiger im Herbst in der höchsten Leistungsklasse Österreichs spielen dürfen. Und Luki war bestens motiviert in diesem sehr starken Feld alles zu geben. In seinem besten Spiel des Wochenendes schlug er in einem ca. 50minütigem Spiel den Gruppenzweiten der anderen Vorrundengruppe. Für Luki das längste Spiel seiner Tischtenniskarriere und eine sehr sehr starke Leistung. Ständiges Auf und Ab (wie es in so knappen Spielen immer der Fall ist), Spannung pur, Dramatik bis zum letzten Punkt, einfach alles was Tischtennisfaszination ausmacht war in diesem Spiel zu sehen. Auch Trainer Jonny zollte Luki einigemale mit Standing-Ovation seinen Respekt und seine Anerkennung zu der physisch und psychisch beeindruckenden Leistung. „Herz, was willst du mehr“ oder auch „mehr geht nicht“ sagte Jonny. Darauf Luki: „…noch nicht – nächstes Jahr kann ich noch mehr“ und grinste. Leider musste Luki diesen Anstrengungen der sieben Spiele dann Tribut zahlen und er konnte körperlich und psychisch dieses Niveau in den nächsten zwei Spielen nicht mehr halten. Dennoch waren auch hier noch einige Chancen vorhanden Sätze oder sogar das alles entscheidende letzte Match zu gewinnen. Es wollte allerdings noch nicht sein. Drei nur mit zwei Punkten Unterschied verlorene Sätze kosteten Luki letztlich den Aufstieg. Dennoch resümierte Trainer Jonny sehr positiv: „Mit Luki ist es immer wieder eine Freude zusammenzuarbeiten. Er ist so positiv emotional und das obwohl – auch das möchte ich einmal erwähnen – er es gegenüber anderen Jugendlichen nicht leicht hat. Dass er physisch und psychisch nach dem 7.Spiel einen Einbruch hatte, ist ganz normal, wir werden schon in dieser Woche eine ausführliche Analyse machen und dann alles daransetzen noch weitere Verbesserungen zu erreichen. Und das ist das Tolle bei Luki. Er lebt den Slogan: ‚wer kämpft, kann verlieren – wer nicht kämpft, hat schon verloren‘. In diesem Sinne unterstütze ich ihn sehr gerne in guten wie in schlechten Tagen und bin froh Luki auf seinem Lebensweg begleiten zu dürfen. Herzlichste Gratulation zu dem erfolgreichen, sehr guten Turnier.“

LINZ AUSTRIA RAIFFEISEN YOUTH CHAMPIONSHIPS

Lukas Krämer hat wieder einen Pokal von einem toll gespielten Turnier mit nach Hause gebracht.

Vom 14.04.- 17.04. 2017 wurde das Turnier „LINZ AUSTRIA RAIFFEISEN YOUTH CHAMPIONSHIPS“ bereits zum siebzehnten Mal in Linz ausgetragen.

Dazu hat Luki vom zuständigen Nationaltrainer Plattner Dominique sowohl eine Einladung zu einem Nationalkaderlehrgang, als auch zum Turnier erhalten. Ein Dank für seine vorab gezeigten Leistungen.  Dadurch noch zusätzlich motiviert, hat Luki sich selbst „gepuscht“ und sowohl in der Mannschaft als auch im Einzel gute Spiele gezeigt. Nicht nur spielerisch konnte Luki überzeugen, sondern auch durch die körperliche Fitness (unter anderem Dank der Hilfe seiner Physiotherapeutin Bauer Kirstin). Bedenken wir nur, dass bei vollem Einsatz im Lehrgang ja sehr viel Energie verbraucht wird. Das laufend gute Training durch den Wr.Neudorfer Verein (Trainer Wojtek Kolodziejczyk) zeigt zusätzlich im tischtennisspezifischen Bereich eine ständige Aufwärtstendenz und die ÖGSV-Lehrgänge ergänzen weitere Bereiche.

Ergebnisse: In der Vorrunde im Einzelbewerb hatte er 3 knappe Niederlagen mit jeweils 2:3, wobei er mit etwas Spielglück das eine oder andere Match sicher gewinnen könnte. Das wird mittels Videoanalysen noch akribisch nach-gearbeitet. Somit kam Luki ins untere Playoff (Challenge Cup). In diesem waren 32 Spieler übriggeblieben. Lukas gab sich nun keine Blöße mehr und gewann in 6 Spielen mit nur 3 Satzverlusten diesen Bewerb.
Auch in der Mannschaft gelang Lukas mit seinen Kollegen die Vorrunden zu gewinnen und musste sich lediglich den späteren Turniersiegern geschlagen geben.

Herzliche Gratulation zu diesem weiteren tollen Leistungen und Erfolgen wünscht von dieser Stelle auch Nationaltrainer Jonny Weitlaner: „Luki mach weiter so und wir werden bei den Deaflympics im Juli viel Spaß und Leistung von dir sehen können, bravo.“ 

Hungarian Deaf Table Tennis Open 10.-12. März 2017

Mit Erwin, Christopher und Luki waren wir gut aufgestellt und konnten auch in der Mannschaft den guten dritten Rangerreichen. Dies ist eine sehr gute Leistung der Spieler und ich gratulierte schon vor Ort zu den tollen Spielen. Wir sind sicher in der Lage eine ganz wichtige Rolle bei der Vergabe von Spitzenplätzen in Europa zu spielen. Das Niveau kann und wir in den nächsten zwei Jahren noch verbessert werden, sodass wir 2019 bei der EM ein gewichtiges Wort mitreden werden.

Auch in den Einzelbewerben zeigten die drei, dass sie mit hohem Können und einer Top-Einstellung jeden bei diesem Turnier schlagen können. Leider reichte es nicht ganz. Einerseits fehlte Chrisi lediglich ein Satz zum Aufstieg in der Gruppe und er erreichte somit den Hauptbewerb trotz gleich viel gewonnener Spiele nicht. Im Trostbewerb konnte er wegen Überlastung leider nicht mehr teilnehmen. Studium und zusätzliche Belastungen sind nicht so leicht wegzustecken und riskieren tun wir sicher nichts. Daher sagte er den Trostbewerb im Einverständnis mit mir ab.

In diesem Trostbewerb erreichte Erwin das Viertelfinale und musste sich lediglich wegen einer noch zu trainierenden technischen Schwäche geschlagen geben. Ansonsten ist Erwin eine positive Bereicherung des Teams und ein absolut verlässlicher und sehr guter Spieler.

Das beste Ergebnis aus österreichischer Sicht konnte Luki erreichen. Es gelang ihm ins Viertelfinale des Hauptrasters zu kommen, was schon eine tolle Leistung benötigte. Luki und sein 100%ger Siegeswille sind einfach eine Freude für jeden Trainer. Er wird in den nächsten Jahren noch eine Steigerung schaffen, die den Gegner sehr viel Schweiß auf ihre Stirn zaubern wird. Dass es nicht ganz für eine Einzelmedaille gereicht hat, war lediglich einem sehr gut spielenden Noppenspieler zu „verdanken“. Auch diese taktische Angelegenheit wurde bereits analysiert und vermehrt in die Zielsetzungen der Zukunft eingeplant.

Im Doppelbewerb gingen Chrisi und Luki an den Start. Sie erreichten nach sehr guten Spielen (einfach toll, was die beiden für Ballwechsel spielten) das Viertelfinale. Hier spielten wir gegen Deutschland und die Schiedsrichter. Wenn auch das Spiel sehr ausgeglichen erst im fünften Satz denkbar knapp 9:11 verloren wurde, darf hier nicht ungesagt bleiben, dass die Gegner nicht nur einmal, sondern öfters unfair und regelwidrig agierten. Trotz heftigen Einsprüchen auch meinerseits ließen die schwachen Schiedsrichter jedoch alles zu. Verlieren ist ok, wenn es normal verläuft, aber in dieser Partie wurden wir regelrecht betrogen. … (näheres, wenn gewünscht mündlich). Dennoch waren die Jungs hervorragend in der kämpferischen und spielerischen Leistung und es macht sehr viel Spaß mit ihnen zu arbeiten. Aufgrund des gezeigten technischen, taktischen und einstellungsmäßig herausragenden Könnens bin ich sehr zuversichtlich mit diesem Doppel noch einige Medaillen nach Hause bringen zu können.

Insgesamt können wir im Augenblick sehr zufrieden mit den Einstellungen und Leistungen unseres Teams sein und ich darf allen Akteuren dazu herzlichst gratulieren. Natürlich möchte ich nicht versäumen auch den Ulli und Thomas für ihren unermüdlichen Einsatz – nicht nur für ihre Kinder, sondern für das gesamte Team – offiziell zu danken. Mein Dank gilt auch an Günther der nach besten Wissen letztlich sich sehr bemühte und wie ich denke auch einiges dazu gelernt hat.

Fazit: mit den gezeigten Leistungen können wir zuversichtlich in die Zukunft schauen und werden alles daransetzen um die guten Ergebnisse noch zu steigern. Vielen Dank auch an Dich liebe Barbara und dem ÖGSV für die Möglichkeit an solchen Turnieren teilnehmen zu können.

Liebe Grüße an alle und viel Erfolg
Euer Jonny

32573613174_c7d5d362bb_m 32573451454_7f01f12fab_z

Ergebnisse

Lukas Krämer gewinnt im Finalturnier der NÖTTV Nachwuchs Liga 2016/17 den U15 Bewerb.

Luki qualifizierte sich bei den drei vorangegangenen Serien für das Finaltunier. Es wäre aber nicht Luki, wenn er nicht die Spannung erhöhen würde und die Nerven seines Umfeldes in hohem Ausmaß etwas in Anspruch nehmen würde. In den Gruppenspielen gelang es ihm sieggleich den Aufstieg in den K.O.-Raster zu schaffen. Nach dieser äußerst knappen Vorrunde konnte er dann allerdings alle K.O.-Spiele gewinnen. Im Finale nahm er gegen eine Vorrundenniederlage erfolgreich Revanche und wurde seinem Niveau entsprechend Erster.

Als Nationaltrainer des ÖGSV gratuliere ich Luki ganz ganz herzlich zu diesem weiteren tollen Erfolg und freue mich schon auf weitere gute Leistungen.

Mit sportlichen Grüßen

Jonny

image001

Landesmeistertiteln für Lukas Krämer

Am 22/23. Oktober fanden heuer die NÖ Tischtennis-Landesmeisterschaften in Stockerau statt.
Der Sonntag war wieder speziell für den Nachwuchs ausgelegt und in den Bewerben U11 bis U18 (sowohl Einzel & Doppel) konnten sich die Jugendlichen den Meistertitel des jeweiligen Bewerbes erspielen.
Lukas Krämer vom TT-Verein Wr.Neudorf der schon damals, den Landesmeistertitel im Bewerb U13 Einzel und Doppel für sich entscheiden konnte, hatte auch heuer wieder großes vor und es gelang ihm tatsächlich wieder beide Bewerbe für sich zu entscheiden und sich erneut zum Landesmeister U 15 in seiner Klasse zu küren. Hervorragende Ergebnisse von Lukas wurden außerdem in der nächsthöheren Klasse U18 erzielt, hier konnte er den tollen 2.Platz belegen.

Für Lukas Krämer war es wieder einmal eine Bestätigung, dass mit viel Einsatzbereitschaft, Ehrgeiz und Willenskraft, großes zu schaffen ist.

Platz 1 : Lukas Krämer( Schüler der WTM Mittelschule Mödling)

NÖTTV-NACHWUCHS-LIGA

Auch beim NÖ.Nachwuchsligaturnier am 06.11.2016 in Oberndorf mit 86 Teilnehmern in den Gruppen 1-7 ,gelang Lukas Krämer der Sieg in der Gruppe 1.

Platz 1: Lukas Krämer ( Schüler der WTM Mittelschule Mödling)