Archiv der Kategorie: Tischtennis

Krämer Christopher und Lukas auf erfolgreichem Weg zur EM im April

Beim Turnier in Bruck a.d.L. nahmen mit Krämer Christopher und Stürmer Erwin zwei Nationalkaderspieler des ÖGSV teil und erreichten achtbare Ergebnisse. Erwin nahm dieses Turnier zum Matchpraxis sammeln und konnte auch mit einigen Siegen gute Erkenntnisse sammeln. In einem Bewerb gelang ihm sogar der Aufstieg in den Hauptraster, dort musste er sich jedoch dem späteren Sieger geschlagen geben. Noch einen weiteren Schritt nach vorne erreichte Chrisi. Kam für Chrisi im Einzel nach dem Aufstieg in die Hauptrunde einmal in der ersten Runde und einmal im Viertelfinale das Aus, gelang ihm im Doppel eine hervorragende Leistung mit seinem Vereinskollegen Ensbacher Markus. In einem packenden Finale konnten sie sich durch taktisch kluges Spiel und phantastische Ballwechsel den wohlverdienten Turniersieg erspielen und bei der Siegerehrung den heiß ersehnten Pokal in Empfang nehmen.

Luki war am gleichen Wochenende beim österreichweit größten Nachwuchsturnier der Hörenden in Feldkirchen (Kärnten). Wegen einiger Probleme durch die bevorstehende OP im Februar (Luki muss die Implantate erneuern lassen) waren die Voraussetzungen denkbar schlecht. Die Erwartungshaltung von Nationaltrainer Jonny Weitlaner – der Luki wieder begleitete – war deshalb: „Wir wollen schauen, ob es uns gelingt die 1.Gruppe zu halten.“ Und es kam, wie es kommen musste. Luki konnte am ersten Tag zwar 2 (von 6) Spielen in der Vorrunde gewinnen, allerdings nur einen Sieg in die Entscheidung am Tag2 mitnehmen. Nachdem es dadurch nicht gelungen war ins obere Play-Off zu kommen, ging es in einer 6er Gruppe gegen den Abstieg (Vorrundenergebnisse werden hier mitgenommen). 1.Spiel am Sonntag und Luki bekam ausgerechnet den Gegner zugelost, gegen den er beim letzten Turnier verloren hatte. Nachdem Luki schlecht ins Match startete, besann er sich und begann hart zu arbeiten. Mit tollen langen Ralleys konnte er den Gegner müde machen und letztlich den so wichtigen Sieg erringen (auch eine Beckenprellung von einem Sturz am ersten Tag konnte Luki mental wegstecken). War der zweite Gegner klar unterlegen, so war die Ausgangslage vor dem entscheidenden Spiel einem Finale gleichzusetzen. Wer gewinnt, bleibt oben. Wer verliert, steigt in die zweite Gruppe ab. Nun galt es alle Kräfte im neunten Spiel in zwei Tagen zu aktivieren um das nahezu Unmögliche zu schaffen. Resümee von Jonny: „Selten, wirklich ganz selten, habe ich Luki so hart arbeiten und um jeden Punkt kämpfen gesehen, wie in diesem Match. Durch insgesamt 5 Siege hat er es sich verdient in dieser Gruppe zu bleiben, in der Leute spielen, die fast alle in höheren Liegen als Luki eingesetzt werden. Der letztlich 9.Platz ist zudem noch ein ganz ausgezeichnetes Ergebnis. Auf dem Weg zur Jugend-EM und der allgemeinen EM im April ein wichtiger Schritt, da es nach der OP auch gelten wird: arbeiten, arbeiten, arbeiten. Herzliche Gratulation von meiner Stelle aus an Luki! Tolle Leistung! Weiter so! Auch an Erwin und Chrisi darf ich meine Glückwünsche zu den gezeigten Leistungen und guten Ergebnissen aussprechen. Ein erfolgreiches Wochenende für den ÖGSV-Kader.“

Luki (Krämer Lukas) ist u18-Tischtennis-Landesmeister von Niederösterreich!

Es ist nahezu unglaublich, was sich in Guntramsdorf ereignet hat. Nachdem Nationaltrainer Jonny (Weitlaner Johann) vom Neudorfer Trainer Kolodziejcyk Wojtek grünes Licht zum Coachen von Luki bei diesem für ihn so wichtigen Turnier erhalten hat, ging es los (lediglich die vereinsinternen Spiele sind davon immer ausgenommen). Luki hatte mit der Umstellung: neue Schule, neue KollegInnen, neue LehrerInnen, … und einigen Problemen mit seinen Hörimplantaten (jeder von Euch weiß, was das bedeutet) eine denkbar ungünstige Ausgangslage zu bewältigen. So war unser Motto: Spaß haben, alles geben und schauen, was dabei raus kommt. Aber Luki wäre nicht Luki, wenn er nicht immer wieder – egal wieviele Tiefschläge er erhält – aufsteht, weiter kämpft, wieder aufsteht und arbeitet! „Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren“.

In der ersten Runde gegen einen vermeintlich „leichteren“ Gegner unterschätzte Luki die Situation und schon etwas überheblich, musste er einen unnötigen Satz abgeben. Ärger über sich selbst, suchte er Hilfe im Coaching. Letztlich gelang es Luki mit Müh und Not, dieses Match doch noch auf seine Seite zu bringen. Uff! Geschafft! Mit dem Zeigefinger von Jonny und mit einer Portion Humor (glücklich ist, wer trotzdem lacht!) ging es zur nächsten Runde. Dieses war dann mit einer wesentlich professionelleren Einstellung von Luki mit einer konzentrierten guten Leistung kein Problem. Und: Luki wurde im Laufe des Turniers immer besser. Sogar vorher mit Jonny ausgemachte Spaßeinlagen während der Matches konnte Luki nun, da er im Kopf frei war, machen. Im Tischtennis ist es halt immer wieder wichtig Spaß mit Leistung zu verbinden. Es ist ja letztlich ein Spiel. Mit tollen Ballwechseln und diszipliniert durchgeführter Taktik schaffte Luki es ins Semifinale. Hier wartete ein Vereinskollege. Gut vorbereitet ließ er diesem nicht den Funken einer Chance und erreichte ganz souverän das so heiß ersehnte Finale. Da sein Gegner etwas angeschlagen war, wartete auf Luki wiederum eine schwierige Situation im Kopf. Es ist nicht leicht gegen einen Spieler, der zwar nicht alle Bewegungen durchführen kann, aber am Tisch noch sehr gut die Bälle verteilt, zu spielen. Mit sehr genauen Platzierungen gelang es Luki auch diese für ihn ungewohnte Situation zu meistern und wurde u18-Landesmeister 2018 von Niederösterreich.

Jonny: „Die Vorzeichen vor diesem Turnier waren für Luki denkbar schlecht, aber mit hervorragender mentaler und kämpferischer Einstellung über die Dauer des Turniers hinweg, machte Luki in gewohnter Manier das alles wett und ist verdient Erster geworden. Herzliche Gratulation dazu und weiterhin viel Spaß und Erfolg wünsche ich ihm von dieser Stelle aus. Bravo!“

Lukas Krämer wird hervorragender Vierter beim Nachwuchssuperligaturnier (NWSL) des österreichischen Tischtennisverbandes in Kapfenberg

Nationaltrainer Weitlaner Jonny: „Luki fragte mich, ob ich mit ihm auf das Turnier fahre und ihn coache. Die Antwort war für mich ein ganz klares JA, gerne. Es ist für mich ein großes Glück, wenn ein Sportler von sich aus etwas von meiner Erfahrung lernen will.“

Das Ziel KLASSENERHALT wurde gemeinsam vereinbart, trotz des Wissens, dass viele der Spieler in dieser Gruppe in höheren Ligen spielen und viel mehr Trainingsmöglichkeiten haben als Luki. 6 Spiele an einem Tag sind für Luki noch zu viel, da er gerade auch die Schule wechseln und daher viel Stress um die Ohren hat. Doch da kommt der Kampfgeist und Luki wäre nicht Luki, wenn er nicht jede Chance nützen möchte. Er spielte teilweise phantastisches Tischtennis, sehr beweglich, angriffslustig und mit sehr viel Spaß ging er an die schwierige Aufgabe. Der Erfolg blieb vorerst etwas aus, dennoch weiter kämpfen, arbeiten, spielen, verlieren und gewinnen. Und dann – vor der letzten Runde in der Vorrunde – war es soweit. Jonny rechnete, rechnete nochmals und kam mit dem ausgedruckten Rasterergebnissen und einem breiten Lächeln zu Luki („lies und rechne“). Luki las, rechnete und ein Freudenschrei kam über seine Lippen: „YES“. Luki hatte das Unmögliche geschafft, er war im Oberen Play-Off. Damit war klar: absteigen ade, nun ging es noch um die Plätze 1-8. Zufrieden schlief Luki ein. Dann kam die Ernüchterung: da Luki Vierter der Vorrunde war, musste er gegen den ersten der Parallelgruppe spielen. Nervös, aber siegeswillig spielte Luki das Spiel des Jahres aus seiner Sicht. Phantastische Ballwechsel, toller Kampfgeist und schnellste Bewegungen waren die Erfolgsparameter. Das Glück des Tüchtigen kam in einigen Situationen noch dazu und Luki gewann völlig überraschend das Match. Wahnsinn!!! Super. Nun ging es um die Plätze 1-4. Die Luft war draussen und so kam eine deutliche Semifinalniederlage. Luki konnte einfach nicht mehr, kostete das Viertelfinale und die 6 Spiele am Vortag zu viel Substanz. Auch im Spiel um Platz 3 war nach dem ersten Satzgewinn, drei Sätze lang nichts zu holen und Luki lag schon mit 1:3 hinten. Nun fragte Jonny ihn: „willst Du so aus dem Turnier gehen? Wenn wir schon verlieren, dann mit fliegenden Fahnen, ok?“ Luki nahm sein Herz in die Hand und holte auf, Punkt für Punkt, Satz für Satz und dann stand es plötzlich 3:3 und 10:7 für Luki. Was für eine Aufholjagd. 3 Matchbälle! Leider etwas zu unroutiniert und doch auch etwas nervös, gelang es Luki nicht „den Sack zuzumachen“. 10:10, 11:11, 11:13. Dennoch: dieser 4.Platz ist einerseits das beste Ergebnis von Luki in der NWSL und andererseits sah Trainer Jonny so viele herausragende Ballwechsel auf denen weiter aufgebaut werden kann.

Herzliche Gratulation zu diesem ganz ganz tollen Erfolg.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

LINZ AUSTRIA RAIFFEISEN YOUTH CHAMPIONSHIPS

Lukas Krämer hat wieder einen Pokal von einem toll gespielten Turnier mit nach Hause gebracht.

Vom 14.04.- 17.04. 2017 wurde das Turnier “LINZ AUSTRIA RAIFFEISEN YOUTH CHAMPIONSHIPS” bereits zum siebzehnten Mal in Linz ausgetragen.

Dazu hat Luki vom zuständigen Nationaltrainer Plattner Dominique sowohl eine Einladung zu einem Nationalkaderlehrgang, als auch zum Turnier erhalten. Ein Dank für seine vorab gezeigten Leistungen.  Dadurch noch zusätzlich motiviert, hat Luki sich selbst “gepuscht” und sowohl in der Mannschaft als auch im Einzel gute Spiele gezeigt. Nicht nur spielerisch konnte Luki überzeugen, sondern auch durch die körperliche Fitness (unter anderem Dank der Hilfe seiner Physiotherapeutin Bauer Kirstin). Bedenken wir nur, dass bei vollem Einsatz im Lehrgang ja sehr viel Energie verbraucht wird. Das laufend gute Training durch den Wr.Neudorfer Verein (Trainer Wojtek Kolodziejczyk) zeigt zusätzlich im tischtennisspezifischen Bereich eine ständige Aufwärtstendenz und die ÖGSV-Lehrgänge ergänzen weitere Bereiche.

Ergebnisse: In der Vorrunde im Einzelbewerb hatte er 3 knappe Niederlagen mit jeweils 2:3, wobei er mit etwas Spielglück das eine oder andere Match sicher gewinnen könnte. Das wird mittels Videoanalysen noch akribisch nach-gearbeitet. Somit kam Luki ins untere Playoff (Challenge Cup). In diesem waren 32 Spieler übriggeblieben. Lukas gab sich nun keine Blöße mehr und gewann in 6 Spielen mit nur 3 Satzverlusten diesen Bewerb.
Auch in der Mannschaft gelang Lukas mit seinen Kollegen die Vorrunden zu gewinnen und musste sich lediglich den späteren Turniersiegern geschlagen geben.

Herzliche Gratulation zu diesem weiteren tollen Leistungen und Erfolgen wünscht von dieser Stelle auch Nationaltrainer Jonny Weitlaner: “Luki mach weiter so und wir werden bei den Deaflympics im Juli viel Spaß und Leistung von dir sehen können, bravo.” 

Hungarian Deaf Table Tennis Open 10.-12. März 2017

Mit Erwin, Christopher und Luki waren wir gut aufgestellt und konnten auch in der Mannschaft den guten dritten Rangerreichen. Dies ist eine sehr gute Leistung der Spieler und ich gratulierte schon vor Ort zu den tollen Spielen. Wir sind sicher in der Lage eine ganz wichtige Rolle bei der Vergabe von Spitzenplätzen in Europa zu spielen. Das Niveau kann und wir in den nächsten zwei Jahren noch verbessert werden, sodass wir 2019 bei der EM ein gewichtiges Wort mitreden werden.

Auch in den Einzelbewerben zeigten die drei, dass sie mit hohem Können und einer Top-Einstellung jeden bei diesem Turnier schlagen können. Leider reichte es nicht ganz. Einerseits fehlte Chrisi lediglich ein Satz zum Aufstieg in der Gruppe und er erreichte somit den Hauptbewerb trotz gleich viel gewonnener Spiele nicht. Im Trostbewerb konnte er wegen Überlastung leider nicht mehr teilnehmen. Studium und zusätzliche Belastungen sind nicht so leicht wegzustecken und riskieren tun wir sicher nichts. Daher sagte er den Trostbewerb im Einverständnis mit mir ab.

In diesem Trostbewerb erreichte Erwin das Viertelfinale und musste sich lediglich wegen einer noch zu trainierenden technischen Schwäche geschlagen geben. Ansonsten ist Erwin eine positive Bereicherung des Teams und ein absolut verlässlicher und sehr guter Spieler.

Das beste Ergebnis aus österreichischer Sicht konnte Luki erreichen. Es gelang ihm ins Viertelfinale des Hauptrasters zu kommen, was schon eine tolle Leistung benötigte. Luki und sein 100%ger Siegeswille sind einfach eine Freude für jeden Trainer. Er wird in den nächsten Jahren noch eine Steigerung schaffen, die den Gegner sehr viel Schweiß auf ihre Stirn zaubern wird. Dass es nicht ganz für eine Einzelmedaille gereicht hat, war lediglich einem sehr gut spielenden Noppenspieler zu “verdanken”. Auch diese taktische Angelegenheit wurde bereits analysiert und vermehrt in die Zielsetzungen der Zukunft eingeplant.

Im Doppelbewerb gingen Chrisi und Luki an den Start. Sie erreichten nach sehr guten Spielen (einfach toll, was die beiden für Ballwechsel spielten) das Viertelfinale. Hier spielten wir gegen Deutschland und die Schiedsrichter. Wenn auch das Spiel sehr ausgeglichen erst im fünften Satz denkbar knapp 9:11 verloren wurde, darf hier nicht ungesagt bleiben, dass die Gegner nicht nur einmal, sondern öfters unfair und regelwidrig agierten. Trotz heftigen Einsprüchen auch meinerseits ließen die schwachen Schiedsrichter jedoch alles zu. Verlieren ist ok, wenn es normal verläuft, aber in dieser Partie wurden wir regelrecht betrogen. … (näheres, wenn gewünscht mündlich). Dennoch waren die Jungs hervorragend in der kämpferischen und spielerischen Leistung und es macht sehr viel Spaß mit ihnen zu arbeiten. Aufgrund des gezeigten technischen, taktischen und einstellungsmäßig herausragenden Könnens bin ich sehr zuversichtlich mit diesem Doppel noch einige Medaillen nach Hause bringen zu können.

Insgesamt können wir im Augenblick sehr zufrieden mit den Einstellungen und Leistungen unseres Teams sein und ich darf allen Akteuren dazu herzlichst gratulieren. Natürlich möchte ich nicht versäumen auch den Ulli und Thomas für ihren unermüdlichen Einsatz – nicht nur für ihre Kinder, sondern für das gesamte Team – offiziell zu danken. Mein Dank gilt auch an Günther der nach besten Wissen letztlich sich sehr bemühte und wie ich denke auch einiges dazu gelernt hat.

Fazit: mit den gezeigten Leistungen können wir zuversichtlich in die Zukunft schauen und werden alles daransetzen um die guten Ergebnisse noch zu steigern. Vielen Dank auch an Dich liebe Barbara und dem ÖGSV für die Möglichkeit an solchen Turnieren teilnehmen zu können.

Liebe Grüße an alle und viel Erfolg
Euer Jonny

32573613174_c7d5d362bb_m 32573451454_7f01f12fab_z

Ergebnisse

Lukas Krämer gewinnt im Finalturnier der NÖTTV Nachwuchs Liga 2016/17 den U15 Bewerb.

Luki qualifizierte sich bei den drei vorangegangenen Serien für das Finaltunier. Es wäre aber nicht Luki, wenn er nicht die Spannung erhöhen würde und die Nerven seines Umfeldes in hohem Ausmaß etwas in Anspruch nehmen würde. In den Gruppenspielen gelang es ihm sieggleich den Aufstieg in den K.O.-Raster zu schaffen. Nach dieser äußerst knappen Vorrunde konnte er dann allerdings alle K.O.-Spiele gewinnen. Im Finale nahm er gegen eine Vorrundenniederlage erfolgreich Revanche und wurde seinem Niveau entsprechend Erster.

Als Nationaltrainer des ÖGSV gratuliere ich Luki ganz ganz herzlich zu diesem weiteren tollen Erfolg und freue mich schon auf weitere gute Leistungen.

Mit sportlichen Grüßen

Jonny

image001

Landesmeistertiteln für Lukas Krämer

Am 22/23. Oktober fanden heuer die NÖ Tischtennis-Landesmeisterschaften in Stockerau statt.
Der Sonntag war wieder speziell für den Nachwuchs ausgelegt und in den Bewerben U11 bis U18 (sowohl Einzel & Doppel) konnten sich die Jugendlichen den Meistertitel des jeweiligen Bewerbes erspielen.
Lukas Krämer vom TT-Verein Wr.Neudorf der schon damals, den Landesmeistertitel im Bewerb U13 Einzel und Doppel für sich entscheiden konnte, hatte auch heuer wieder großes vor und es gelang ihm tatsächlich wieder beide Bewerbe für sich zu entscheiden und sich erneut zum Landesmeister U 15 in seiner Klasse zu küren. Hervorragende Ergebnisse von Lukas wurden außerdem in der nächsthöheren Klasse U18 erzielt, hier konnte er den tollen 2.Platz belegen.

Für Lukas Krämer war es wieder einmal eine Bestätigung, dass mit viel Einsatzbereitschaft, Ehrgeiz und Willenskraft, großes zu schaffen ist.

Platz 1 : Lukas Krämer( Schüler der WTM Mittelschule Mödling)

NÖTTV-NACHWUCHS-LIGA

Auch beim NÖ.Nachwuchsligaturnier am 06.11.2016 in Oberndorf mit 86 Teilnehmern in den Gruppen 1-7 ,gelang Lukas Krämer der Sieg in der Gruppe 1.

Platz 1: Lukas Krämer ( Schüler der WTM Mittelschule Mödling)